Installation / Performance – Berlin, LEAP – Laboratory for Electronic Arts and Performance, 11.-13.5.2012

In der Installation SCHÖNHEITSMASCHINE schnitt bösediva Theatergesten und -vorgänge aus dem Theaterzusammenhang heraus und versetzte sie in einen Kunstzusammenhang. Vorgang sollte Ding werden.

Ding ist schön. Ding braucht kein Narrativ. Ding kann man verkaufen, man kann für Ding werben. Ding bekommt man in ein schönes Bild. Schönheit ist überall. Der Vorgang vor der Schönheit ist manchmal nicht so schön.

Die Performer verwickelten sich in rituelle Handlungen mit Lebensmitteln und Flüssigkeiten. Live waren diese Materialen hässlich und stanken. Die Installation nutzte digitale Videoaufnahmen der gleichen Vorgänge als Spiegel, als Mittel der Verdinglichung. Das Video verwandelt die Lebensmittel und Flüssigkeiten in schöne, bunte, abstrakte Oberfläche.

bösediva will wollte einem lebendigen, „natürlichen“, von allem Kitsch der Sinnhaftigkeit entkleideten Vorgang und seiner Verwandlung ins schöne Bild die größtmögliche Spannung herstellen. Das eigentliche Interesse der Künstler richtete sich auf den unsichtbaren Raum dazwischen, auf das Sirren zwischen dem Vorgang und seiner Repräsentation, das wir elektronisch noch nicht auffangen und abbilden können.

In the installation SCHÖNHEITSMASCHINE bösediva took theatrical gestures and actions out of the context of theater and transplanted them into the context of the visual arts. What once was process was to become a thing.

Things are beautiful. Things don’t need a narrative. Things can be sold, you can advertise things. Things fit in a beautiful picture. Beauty is everywhere. The process precedeing beauty sometimes is not so pretty.

The performers involved themselves in rituals dealing with materials, food and fluids. In the live action the materials looked and smelled bad. The installation used digital video recordings of a performance as a mirror, a means of reification. The video-work transforms food and fluids into beautiful colorful, abstract surfaces.

SCHÖNHEITSMASCHINE tried for the highest dramatic tension possible between process – live, “natural”, time-based and stripped of the kitsch of “meaning” – and its transformation into beautiful images. Object of research was the invisible gap, that buzz in-between process and its representation we are as of yet unable to electronically pick up or reproduce.

KONZEPT, VIDEO, PERFORMANCE: bösediva / KLANGINSTALLATION: Jochen Arbeit / OUTSIDE EYE: Zohar Frank / DOKUMENTATION: Giulia Giannola / DANK AN: Martin Clausen, Eduardo Balanza

SCHÖNHEITSMASCHINE in Milano – review, video, photo gallery: ARTRIBUNE, Dec 19, 2012