Performative Installation – Altes Krematorium Wedding im silent green Kulturquartier, Berlin, 28.5.-1.6.2015

Für die performative Installation „Zucker I: PINOCCHIO“ erschloss bösediva einen gigantischen unterirdischen, von der Stadt Berlin als Leichenhalle gebauten Raum im Stadtteil Wedding. Die Leichenhalle: ein Ort der Verwandlung ehemals lebendiger Körper, ein Ort der Verwesung. Pinocchio: eine Geschichte von der Verwandlung von Holz in Menschenfleisch. Zucker: die Verwandlung von Droge in Glück.

Die Arbeit war Gegenentwurf zu Walt Disneys Diktatur des Zuckerglücks. Im Verlauf von fünf Tagen entstand ein sich ständig wandelnder Raum. Performance, Skulpturelemente, Musik und Video zielten auf die Einbindung der konfabulierenden Besucherinnen und Besucher ab. Eine sechzehn Meter Lange Pinocchio-Nase der Bildhauerin Sonja Alhäuser war mit Esspapier, weißer Schokolade und Marzipan ummantelt worden; die Besucher waren eingeladen, davon zu essen.

„Zucker I: PINOCCHIO“ ist der erste Teil eines auf drei Teile angelegten Zucker-Projekts von bösediva, das Hirnchemie, Himmel und Hölle zum Thema macht.

For the performative installation „Zucker I: PINOCCHIO“ in May/June 2015, bösediva opened up a gigantic underground mortuary, built by the City of Berlin in the Wedding neighborhood. The mortuary: a place to process formerly living bodies, a place of putrefaction. Pinocchio: a story processing wood to human flesh. Sugar: the processing of a drug into happiness.

The work was a counter-proposal to Walt Disney’s dictatorship of sugar induced happiness. Over the course of five days, bösediva created a constantly changing space. Performance, sculpture, sound and video were aimed at visitors who were left to their own devices to make up their own story. A sixteen meter Pinocchio nose by sculptor Sonja Alhäuser was covered with edible paper, white chocolate and marzipan; visitors were invited to eat from the sculpture during their stay.

Zucker I: PINOCCHIO“ was the first part in a three-part-project by bösediva revolving around sugar, brain chemistry, heaven and hell.

KONZEPT: Robin Detje, Elisa Duca / PERFORMER: Elisa Duca, Jochen Stechmann, Robin Detje, Neele Hülcker / KOMPOSITION: Neele Hülcker / NASE: Sonja Alhäuser / KOSTÜM: Léa Girod / DRAMATURGIE: John McKiernan / PRODUKTIONSLEITUNG: Katja Kettner / TECHNISCHE LEITUNG: Benni Schröter / BAUTEN: Bodo Herrmann / TON: Adriano Angiolini / ASSISTENZ: Chris Möller / HOSPITANZ: Julian E. Schnorr / PRESSE: Kerstin Böttcher / PRODUKTIONSFOTOS: Anders Bigum / VIDEODOKUMENTATION: Phillip Hohenwarter

Eine Produktion von bösediva in Koproduktion mit PATHOS München. Gefördert vom Hauptstadtkulturfonds.