Die Künstlergruppe bösediva sucht eine neue Mischung der Mittel von Theater und bildender Kunst. Die Arbeit kreist um die Begriffe von Freiheit und Dissidenz in den westlichen Gesellschaften der Gegenwart. Die Spannung zwischen den romantischen Impulsen theatraler und literarischer Narrative und der angeblichen Offenheit des Kunstobjektes als Projektionsfläche mit Warencharakter ist ein wichtiger Gegenstand der formalen Recherche. Andere Gegenstände sind die verschwimmenden Grenzen zwischen den Geschlechtern, der weibliche und männliche Körper und ihre Darstellung.

bösediva arbeitet mit den Mitteln der Performance, der Skulptur, der Video- und Klanginstallation. Schönheit wird in oft aufwändig gestalteten Räumen angeboten, dient aber nicht der Überwältigung. bösediva beharrt darauf, eine ästhetische Erfahrung anzubieten, die auch als fremd erlebt werden kann, und verfolgt ästhetische Strategien, die den Besucherinnen und Besuchern größtmögliche Autonomie schenken, ihre Erfahrung selbst zu gestalten.

The artist group bösediva is looking for a new mix of the devices of theatre and the visual arts. The work focusses on freedom and dissidence in western societies. One of the main subjects of research is the tension between the romantic impulses of narrative in theatre and literature and the supposed purity of the art object as an object to project onto and a commodity. Other subjects are the blurring of the boundaries between the sexes, the male and female body and their representations.

bösediva work in performance art, sculpture, video- and sound-installation. Beauty is on display, often in huge intricately designed spaces, but it is not meant to overpower. bösediva insists on offering spectators an aesthetic experience which can also be alienating, and wants to give spectators the highest possible amount of autonomy to design their own experience.

Jochen Stechmann in "Doppelhamlet" (2013)

bösediva sind Robin Detje und Elisa Duca.

Elisa Duca hat neben der Arbeit als klassische Schauspielerin am Institut DAMS der Universität Bologna ein Studium von Theater, Film und Kunstgeschichte abgeschlossen. Nach zahlreichen freien Theater- und Performanceprojekten in Italien und Deutschland, unter anderem mit den „Einstürzenden Neubauten“, war sie Assistentin von Meg Stuart an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz. Sie unterrichtet und coacht Jugendliche und Erwachsene in Performancetechniken, unter anderem am Maxim-Gorki-Theater, an der Universität der Künste und am Deutschen Theater in Berlin.

Robin Detje ist ausgebildeter Schauspieler und war lange Kritiker, u.a. für die ZEIT, die „Süddeutsche Zeitung“ und die „Berliner Zeitung“. Er ist Autor des Buches „Castorf – Provokation aus Prinzip“ (Berlin 2002). Neben seiner künstlerischen Tätigkeit arbeitet er als literarischer Übersetzer (von Kiran Desai, Gary Shteyngart, William T. Vollmann u.a.) und wurde im Jahr 2014 mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet.

In der Erwachsenen- und Jugendarbeit nutzt bösediva Performancetechniken zur Stärkung von Selbstgefühl und Selbstbewusstsein der Teilnehmer und als Mittel der des Heranführens an ästhetische Zusammenhänge und künstlerische Prozesse, zuletzt 2015 im Rahmen der Berlin Mondiale an verschiedenen Berliner Flüchtlingsheimen. Dieses Projekt von bösediva mit dem Jungen DT ist Gegenstand des Dokumentarfilms „Aliens“ von Marijana Verhoef.

Robin Detje and Elisa Duca are bösediva.

Elisa Duca is a performance artist living and working in Berlin. She is a classically trained actress with seven years of professional experience and a degree in Art and Theater Studies from DAMS/University of Bologna. She was involved in numerous theater and performance projects, working, among others, with “Einstürzende Neubauten” and Meg Stuart. She has taught performance art techniques in Berlin at Maxim-Gorki-Theater, Universität der Künste, Deutsches Theater, and internationally.

Robin Detje is a trained actor. For many years he worked as a critic, for DIE ZEIT, „Süddeutsche Zeitung“ and „Berliner Zeitung“, among others. He is the author of  „Castorf – Provokation aus Prinzip“ (Berlin 2002) . Besides his work as an artist, he is also a literary translator (of Kiran Desai, Gary Shteyngart, William T. Vollmann, among others) and was awarded the Prize of Leipzig Book Fair in 2014.

When teaching adults and young adults, bösediva uses performance art techniques to strengthen self-awareness and self-confidence of the participants and to introduce them to aesthetic concepts and processes of artistic creation, most recently 2015 with Berlin Mondiale in various refugee hostels in Berlin. This project of bösediva in cooperation with Junges DT was documented by Marijana Verhoef in her film „Aliens“.

Jochen Stechmann in "Doppelhamlet" (2013)

Die Arbeiten von bösediva waren seit 2009 in Berlin in den Sophiensaelen, im LEAP, im Deutschen Theater, in der Volksbühne und im silent green Kulturquartier zu sehen und wurden ins In- und Ausland eingeladen (u.a. Kunstmesse SET UP, Bologna, IT; Festival Santarcangelo dei Teatri, IT; zeitraumexit, Mannheim; PATHOS München; scatolabianca, Mailand und Venedig, IT; 1 Shanthi Road, Bangalore, INDIEN; IDOLONSTUDIO, Taipeh, TAIWAN). bösediva wurde gefördert vom Bezirk Oberbayern, vom Nationalen Performance Netz (NPN), vom Hauptstadtkulturfonds, vom der Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten Berlin, vom Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan Bangalore und vom Goethe-Institut Taipei.

Since 2009, bösediva has presented work in Berlin at Sophiensaele and LEAP, at Deutsches Theater and Volksbühne als well as nationally and internationally (at SET UP Art Fair, Bologna, IT, the Santarcangelo Festival, IT; zeitraumexit, Mannheim; PATHOS München; scatolabianca, Milan and Venice, IT; 1 Shanthi Road, Bangalore, INDIA;  IDOLONSTUDIO, Taipei, TAIWAN, among others). bösediva has received funding from Bezirk Oberbayern, NPN, Hauptstadtkulturfonds, the Berlin Senate Chancellery – Cultural Affairs, Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan Bangalore and Goethe-Institut Taipei.

We are proud and grateful to have worked with Heike Albrecht, Sonja Alhäuser, Adriano Angiolini, Jochen Arbeit, Eduardo Balanza, Anders Bigum, björn&björn, Andrea Bonfini, Martin Clausen, Phillip Hohenwarter, Neele Hülcker, Katja Kettner, Chris Kondek, John McKiernan, Chris Möller, Birgit Lengers, Mary Ocher, Rebecca Salvadori, Jochen Stechmann, Chun-Chi Wang. bösediva warmly recommends the Griffin Bar in Berlin.